Ungeimpft im Frühjahr 2021 nach Kreta? Eine persönliche Abwägung…

Werbung


Winterurlaub in Kalamaki, Kreta - Sonne und Meer

Strand in Kalamaki, Kreta – Sonne und Meer

Aktuell stellen sich vermutlich nicht wenige Leser die Frage, ob man nicht, sobald Griechenland die Einreise sowohl für Geimpfte als auch für Menschen mit negativem PCR-Test erlaubt, nach Kreta und zu anderen Zielen in Griechenland reisen sollte.

Auch wir haben uns darüber einige (bzw. sehr viele) Gedanken gemacht, weil die Sehnsucht und der Wunsch nach einer gewissen Reise-Normalität doch groß ist.

Letztlich haben wir uns aber dazu entschieden, zu Hause zu bleiben, da doch etliches gegen eine Reise aktuell spricht für uns sowohl persönlich aber durchaus auch generell…

Hauptgrund: Aufgrund des Alters sowie einiger gesundheitlicher Vorbedingungen sind wir statistisch anfälliger für schwere Verläufe, dabei aber noch ungeimpft und werden es beim momentanen Impftempo in Dortmund, wo es noch wesentlich langsamer voran geht als im eh schon langsamen NRW, auch vermutlich noch einige Wochen und Monate sein. Mit Impfschutz würde unsere Abwägung vielleicht anders ausfallen als unter diesen Bedingungen…

Folgende Risiken sehen wir bei einer Griechenland-Reise:

  • Aufgrund sowohl in GR als in Deutschland hoher Inzidenzwerte besteht grundsätzlich ein erhöhtes Infektionsrisiko im Vergleich zu unseren 2020er Reisen, speziell auch durch ansteckendere Corona-Varianten als noch vor einigen Monaten.
  • In anderen Ländern (speziell Portugal) sieht man momentan, wie schnell selbst bei nur geringer Öffnung Infektionszahlen wieder steigen.
  • Auf den Flughäfen und im Flugzeug gab es bei unseren 2020er Reisen wenig Masken-Disziplin und auch auf Abstände wurde nicht wirklich geachtet.
  • Auf Kreta, speziell im Süden, wurde so gut wie gar nicht auf Masken und Abstände geachtet, je näher man den Menschen dort steht, um so weniger. Meistens jedenfalls.
  • Im Falle einer Infektion dürfte es schwierig sein, bei Komplikationen und schweren Verläufen adäquat behandelt zu werden, da in GR die Krankenhäuser zunehmend  ausgelastet sind. Abgesehen davon, dass man ggf. knappe Kapazitäten für Einheimische noch zusätzlich als Tourist bindet.
  • Bei der Rückreise ist aktuell noch der Nachweis eines negativen Tests notwendig: Im worst case hängt man tage- und wochenlang auf Kreta fest aufgrund eines falsch positiven Testergebnisses.

In der Summe waren das für uns einfach zu viele problematische Punkte, so dass wir aktuell von einer Reise nach Kreta absehen werden. Sollte sich die Lage grundsätzlich ändern, speziell mit einer Impfung, sieht das natürlich ganz anders aus…

Wir hoffen also auf Oktober 2021, mit Impfung, die gegen die dann gängigen Corona-Varianten auch schützt…

Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren, ebenso werden Daten und Scripte von Dritten eingebunden. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen